Auslandsfoto Auslandsfoto Auslandsfoto Auslandsfoto

Informationen zu Südamerika

Südamerika bedeckt eine Fläche von 17,8 Millionen km2 und ist damit kleiner als Nordamerika. In Südamerika leben 466,07 Millionen Menschen und so ist Südamerika der viertgrößte Kontinent der Erde. Im Westen des Kontinents, an der Pazifikküste, verläuft über 7240 km der Gebirgszug der Anden, die südamerikanischen Kordillere, vom Panamakanal bis hinab nach Kap Horn. Die Hochkultur de Inkas, der Hochlandindianer, hatte weit vor der Entdeckung Amerikas durch die Europäer ihre Blütezeit. Die Kultur dieser Ureinwohner wurde durch die Kultur der Kolonialmächte Spanien und Portugal verdrängt und vernichtet.

Die Länder Südamerikas

In Südamerika gibt es 12 Länder, Staaten: Kolumbien, Venezuela, Guuyana, Suriname, Ecuador, Peru, Bolivien, Brasilien, Chile, Argentinien, Paraguay, Uruguay . Daneben bestehen zwei abhängige Gebiete: einmal die Falklandinseln, die zu Großbritannien gehören, auf die jedoch Argentinien einen Anspruch erhebt, zum anderen Französisch-Guayana, das ein Überseedepartement Frankreichs ist.

Die Sprachen in Südamerika

Spanisch ist die am weitesten verbreitetste Sprache in Südamerika, danach folgt portugiesisch, das vor allem in Brasilien gesprochen wird. In Französisch-Guayana spricht man Französisch, in Suriname Niederländisch und in Guyana Englisch. Heute noch verbreitete Indianersprachen sind Quechua, Guaraní undAymara.

Der Vertrag von Tordessillas

1494, also zwei Jahre nach der Entdeckung Amerikas durch Christopher Columbus, wurde die Welt in zwei Hälften aufgeteilt. Dies geschah durch den Vertrag von Tordesillas am 7. Juni 1494 durch Papst Alexander VI. Es gab eine spanische Hälfte und eine portugiesische Hälfte, denn Spanien und Portugal waren die größten Mächte zu jener Zeit. Der Papst wollte einen Krieg zwischen beiden Nationen verhindern. Der Papst sprach den westlichen Teil Südamerikas Portugal und den östlichen Teil Spanien zu. Das ist letztendlich auch der Grund, warum in Brasilien portugiesisch und im restlichen Südamerika überwiegend Spanisch gesprochen wird.

Der Tier- und Pflanzenreichtum Südamerikas

Südamerika ist die Heimat der Hälfte aller Tier- und Pflanzenarten der Erde. Der Grund ist darin zu suchen, dass Südamerika über eine sehr große ökologische Vielfalt und unterschiedliche Landschaftsformen verfügt. Sie reicht von feuchten und heißen Tropenwäldern bis hin zu den gletscherbedeckten Bergriesen der Anden.

Die Valdivia Kultur

Im 4. Jahrtausend vor Christus gab es an der Südküste Ecuadors bereits eine Hochkultur, die Valdivia Kultur. Es ist die älteste bekannte indianisch-amerikanische Kultur. Die Menschen lebten vom Fischfang und vom Pflanzenbau.

Der Amazonas

Der Amazonas erreicht eine Länge von 6518 km und ist nach dem Nil der zweitlängste Fluss der Erde. Er schlängelt sich durch Brasilien, Venezuela, Kolumbien, Ecuador, Peru und Bolivien. Was die Wasserführung und Wassermassen anbelangt, ist der Amazonas jedoch der größte Fluss der Erde. Jeden Tag führt er 11 Trillionen Liter Wasser in den atlantischen Ozean. Es sind etwa 1100 größere und 9000 kleinere Nebenflüsse, die den Amazonas mit Wasser versorgen. Die Fließrichtung des Amazonas verläuft von West nach Ost, von den Anden bis in die Tiefebene des Amazonasbeckens. Das Amazonasbecken nimmt beinahe die Hälfte der Gesamtfläche Südamerikas ein. Es ist die Heimat des größten und artenreichsten Regenwaldes der Erde, der jedoch stark gefährdet ist.

Der Aconcagua

Der Aconcagua ist der höchste Berg Südamerikas und gleichzeitig auch der höchste Berg des amerikanischen Doppelkontinents und der westlichen Hemisphäre. Er ist 6960 m hoch und liegt auf argentinischem Staatsgebiet, jedoch nur 2 km von der chilenischen Grenze entfernt. Der Aconcagua wird von Bergsteigern aus der ganzen Welt besucht. Auf seinem Gipfel herrschen jedoch Temperaturextreme von bis zu minus 40 Grad Celsius.

Die Atacama Wüste

Die Atacama Wüste ist das trockenste Gebiet der Erde. Man findet sie vom Norden Chiles bis zum Süden Perus. Entstanden ist die Wüste durch den Regenschatten der Anden und den an der Küste verlaufenden kalten Humboldt-Strom. Es gibt viele Vulkane in der Atacama Wüste. An Bodenschätzen hat sie Salze und vor allem Kupfer.

Die höchsten Wasserfälle der Welt

Die höchsten Wasserfälle der Welt liegen in Venezuela und stürzen über die Klippen des Auyán-Tepui, des Berges des Guten im Bösen, in den Canon del Diabolo, den Teufelscanyon. Sie haben eine Fallhöhe von 979 m (davon werden 807 im freien Fall überwunden) und  heißen Angel Falls. Ständige wolkenbruchartige Niederschläge führen den Fällen das Wasser zu.

Die Tepuis

Tepui bedeutet Berg. Das Wort entstammt der Sprache der Permón Indianer aus Venezuela. Tepuis sind die senkrechten Tafelberge. In Venezuela und Guyana gibt es davon mehr als 1000. Sie liegen in unzugänglichen Gebieten; deshalb sind von diesen Tepuis  noch nicht alle erforscht. Die Tepuis sind vor 20 Millionen Jahren durch Erosionen entstanden: weicher Sandstein wurde fortgeschwemmt, harter Fels blieb stehen. Die Gipfel dieser Tafelberge sind mit Wald besetzt und mit einer Insel vergleichbar, auf denen Tiere und Pflanzen leben.

Simon Bolivar und Manuela Sáenz

Bolivien führt seinen Namen auf Simon Bolivar zurück, der von 1783 bis 1830 lebte. Simon Bolivar führte seit 1812 den Befreiungsaufstand der Kolonien gegen die spanischen Kolonialherren an und gründete die Republik Kolumbien, die das Gebiet des heutigen Venezuela, Kolumbien, Ecuador und Panama umfasste. 1819 wurde er Präsident dieses Staates, 1821 Präsident von Peru. Damals gehörte das heutige Bolivien noch zu jenem Peru. Bolivars Beiname war El Liberador, der Befreier. Im Laufe der Zeit nahm Simon Bolivar jedoch eine antidemokratische und diktatorische Haltung ein und wollte sich sogar zum Kaiser krönen lassen. Deshalb musste er 1830 abdanken. Er flüchtete in die Karibik, starb jedoch unterwegs an Tuberkulose. Begraben ist Bolivar in Caracas.
Manuela Saenz de Thorne war die bedeutendste Feiheitskämpferin Südamerikas. Sie lebte von 1797 bis 1856 und war die Geliebte von Simon Bolivar und trug den Beinamen Liberdadora del Libertador, Befreierin des Befreiers. Diesen Namen erhielt sie, weil sie Bolivar am 25. September 1828 vor einem Anschlag aufständischer Offiziere schützte. Viele sehen in Saenz die erste Feministin Südamerikas. Oft wird sie mit Evita Peron verglichen. Manuela Saenz führte nach dem Tod Bolivars ein verarmtes Dasein im peruanischen Paita, wo sie vom Tabakverkauf ihr Dasein fristen musste. 1856 starb sie an Diphterie.

Die größte Stadt Südamerikas

Sao paulo ist die größte Stadt Südamerikas und gleichzeitig auch die größte Stadt der Südhalbkugel der Erde. Sie hat 11 Millionen Einwohner. Im Großraum von Sao Paulo, in den aus Baracken bestehenden Satellitenstädten leben weitere 20 Millionen Menschen

Lateinamerikanische Musik

Der Begriff lateinamerikanische Musik fasst unterschiedliche Musikrichtungen  und Tänze aus Südamerika und Mittelamerika zusammen. Dazu gehören beispielsweise der Salsa, der Merengue und Calypso. Sie stammen aus Kolumbien. Aus Brasilien kommen der Samba und der Bossa Nova. In Argentinien wurde der Tango und Cuarteto geboren. Cumbia, Vallenato und Tipico kommen aus Venezuela.