Auslandsfoto Auslandsfoto Auslandsfoto Auslandsfoto

Informationen zu Afrika

Afrika ist nach Asien der zweitgrößte Kontinent und dreimal so groß wie Europa. Afrika war bis ins letzte Jahrhundert unter den europäischen Kolonialmächten aufgeteilt und die Länder Afrikas wurden ausgebeutet. Afrika besteht heute aus 53 unabhängigen Staaten und die Probleme, die sich daraus ergeben, sind noch lange nicht gelöst.
Die Hauptschwierigkeit, mit der Afrika zu kämpfen hat, ist die Trockenheit, sind Seuchen wie Aids, Hunger, Korruption, Armut, wirtschaftliche Unterentwicklung, Kriege um Macht und Land.

Die Staaten Afrikas

Zu Afrika zählt man folgende Staaten (Aufzählung von Nord über West nach der Mitte, dann Ost und Südafrika): Marokko, Algerien, Libyen, Tunesien, Sudan, Ägypten, Eritrea, Äthiopien, Mali, Mauretanien, Tschad, Niger, Senegal, Kap Verde, Gambia, Guinea, Guinea-Bissau, Liberia, Sierra Leone, Burkina Faso, Elfenbeinküste, Togo, Ghana, Benin, Nigeria, Zentralafrikanische Republik, Kamerun, Äquatorialguinea, Sao Tomé und Príncipe, Gabun, Republik Kongo, Demokratische Republik Kongo, Sambia, Angola, Dschibuti, Kenia, Somalia, Uganda, Tansania, Ruanda, Burundi, Seychellen, Malawi, Komoren, Mosambik, Madagaskar, Mauritius, Namibia, Simbabwe, Botswana, Republik Südafrika, Swasiland und Lesotho.

Der Nil

Der Nil hat eine Länge von 6671 km und ist damit der längste Fluss der Erde. Seine Quelle liegt in den Bergen von Ruanda und Burundi. Sein Einzugsgebiet beträgt zusammen mit mehreren Quell- und Nebenflüssen mehr als 2,8 Millionen km2. Der Nil fließt durch die Länder Tansania, Uganda, Sudan und Ägypten und mündet schließlich im Mittelmeer. Der Weiße Nil ist der Hauptfluss. In Khartum im Sudan vereinigt er sich mit dem Blauen Nil zum Nil. Das Nildelta in Ägypten hat eine Fläche von 22500 km2. Dieser Teil des Nils ist der fruchtbarste.

Der Kilimadscharo oder Kilimanjaro

Der Klimandscharo ist der höchste Punkt Afrikas. Er erreicht mit dem Uhuru Peak eine Höhe von 5895 Metern. Der Nebengipfel des Mawenzi ist lediglich 5184 m hoch. Der Klimanjaro ist von Gletschern bedeckt, die aufgrund der Klimaerwärmung jedoch abschmelzen. Er liegt in der Nähe des Äquators. Der Kilimandscharo ist ein erloschener Vulkan, der von Bergsteigern aus aller Welt bestiegen wird.

Das Afar-Dreieck

Das Afar-Dreieck beherbergt die niedrigste Stelle des afrikanischen Kontinents, den 156 m unter dem Meeresspiegel liegenden Assalsee. Das Afar-Dreieck liegt in der Tiefebene am Horn von Afrika, dort, wo der Golf von Aden mit dem Arabischen Meer zusammen trifft. Der Assalsee liegt zwischen Äthiopien und Dschibuti. Diese Tiefebene ist eine Bruchstelle der Erdkruste, die durch drei tektonische Verwerfungen entstanden ist. Es ist nicht ganz ausgeschlossen, dass diese Bruchstelle der Erdkruste aufbricht und an der Küste Dschibutis neue Landmassen bildet.

Die Ergs

Sternförmige Sanddünen im Grenzgebiet der Länder Algerien, Tunesien und Libyen werden Ergs genannt. Ergs erreichen nicht selten einen Durchmesser von 800 bis 1000 m und eine Höhe von bis zu 1500 m. Die Gebiete der Ergs sind unzugänglich, die Temperaturen sinken in der Nacht weit unter den Gefrierpunkt, am Tag herrscht eine unerträgliche Hitze. Sandstürme fegen über die Landschaft.

Die Sahara

Die Sahara bedeckt eine Fläche von 9 Millionen km2 – das sind mehr als ein Drittel der Flächen Nordafrikas. Und: die Sahara wächst weiter und dehnt sich langsam nach Süden aus.  Die Sahara ist nur zu einem kleinen Teil eine Sandwüste, überwiegend besteht sie aus Geröll und Steinen; riesige Felsplatten bilden den Untergrund der Sahara. Die Sahara beherbergt hohe Gebirge und auch Senken, die bis zu 30 Meter unter dem Meeresspiegel liegen.

Die Sahelzone

Die Sahelzone ist das Übergangsgebiet zur Sahara. Sie besteht aus Halbwüsten und ist zwischen 300 und 1100 km breit. Das Wort Sahel stammt aus dem Arabischen und bedeutet Küste. Die Ausdehnung der Sahelzone wechselt, denn sie ist abhängig von Dürreperioden, Niederschlägen und Steppenbildung.

Die Oldowan Schlucht

In der Oldowan Schlucht in Tansania liegt die Wiege der Menschheit – zumindest wurden dort die ältesten menschlichen Lebensspuren gefunden. Von Afrika aus breitete sich der Homo sapiens und der Homo erectus über die Erde aus. Die Oldowan Schlucht ist teil des ostafrikanischen Grabens, des Rift Valleys. Louis Seymour Bazett Leakey und Mary Leakey entdeckten dort 1951 erstmals Überreste früher Menschen mit Steinwerkzeugen.

Die Religionen Afrikas

40 Prozent der afrikanischen Bevölkerung sind Muslime, 40 Prozent sind Christen, 20 Prozent sind Anhänger von Naturreligionen.

Afrikas Schätze

Die Schätze des dunklen Kontinents sind seine Bodenschätze. Das sind vor allem Gold, Diamanten, Kupfer und Chrom. Die Verarbeitung dieser Schätze erfolgt jedoch aufgrund mangelnder Industrie nicht in Afrika selbst, sondern im Ausland.

Afrikas größte Städte

Kairo in Ägypten ist die größte afrikanische Stadt. Kairo hat 15,7 Millionen Einwohner. : Lagos in Nigeria hat 11,2 Millionen Einwohner und Kinshasa in der Demokratischen Republik Kongo blickt auf eine Einwohnerzahl von 8,1 Millionen.

Afrikaner erhalten den Literaturnobelpreis

Der erste afrikanische Schriftsteller, der den Literaturnobelpreis gewann, war Wole Soyinka im Jahr 1986. Naguib Mahfouz aus Ägypten war der zweite Afrikaner, der den Preis 1988 gewann. Jeweils weiße Südafrikaner gewannen den Literaturnobelpreis 1991 und 2003: Nadine Gordimer und John M. Coetzee.

Wissenswertes zur Geschichte Afrikas

Als Amerika 1492 entdeckt worden war, nutzen die Europäer Afrika als Lieferant für Sklaven. Erst als der Imperialismus ab der Mitte des 19. Jahrhunderts begann, wurde Afrika für die europäischen Großmächte wirtschaftlich wichtig. Europa teilte innerhalb von 20 Jahren den gesamten Kontinent unter sich auf. Und bis 1912 hatten die meisten afrikanischen Volksstämme ihre Freiheit verloren.
Der Prozess der Entkolonialisierung Afrikas wurde 1977 mit der Unabhängigkeit der ehemaligen französischen Kolonie Dschibuti vollendet.
In Südafrika herrschte bis 1994 ein Apartheidsregime, das die schwarze Bevölkerungsmehrheit von der politischen Willensbildung ausschloss.
Auch heute gibt es noch einige Inseln, etwa die Kanarischen Inseln, die geografisch zu Afrika gehören, politisch jedoch zu einem europäischen Staat, etwa Spanien.
Vielen afrikanischen Staaten fehlt heute das Nationalgefühl, weil die ehemaligen Kolonialherren die Grenzen der afrikanischen Länder willkürlich gezogen haben.