Auslandsfoto Auslandsfoto Auslandsfoto Auslandsfoto

Warum gehen Deutsche ins Ausland ?

Die Ferne hat ihren Reiz und für viele beginnt sie erst im Ausland. Raus aus Deutschland lautet die Deviese für Tausende, ja Millionen Deutsche, die jährlich das Fernweh pakt

Aber man kann keinesfalls nur den Urlaub im Ausland verbringen. Richtige Lebenserfahrungen sammelt man erst durch einen längeren Auslandsaufenthalt, der nicht nur die Sonnenseiten des fernen Landes zeigt.

Wir stellen euch hier alle Möglichkeiten vor, wie ihr euch einem fremden Land nähern könnt.

Studium und Schule

Globalisierung erfordert nicht nur im wirtschaftlichen Sektor die Fähigkeit zu internationaler Kooperation und die Kenntnis globaler Zusammenhänge. Viele Arbeitgeber verlangen von ihren Mitarbeitern, dass sie über  Auslandserfahrung und Fremdsprachenkenntnisse verfügen. Deshalb nutzen jungen Menschen bereits einen Teil ihrer Schulzeit, ihrer Ausbildung oder ihres Studiums für einen Auslandsaufenthalt, um dadurch Erfahrungen mit anderen Kulturen sammeln zu können, interkulturelle Kompetenz, Toleranz, Offenheit, Kreativität, Flexibilität und Mobilität zu erwerben und ihre Sprachkenntnisse zu verbessern.

Schüleraustausch

Ein Schüleraustausch kommt i.d.R. zwischen der neunten und elften Klasse in Betracht. Hier kann man ein Schuljahr im Ausland verbringen. Beim Schüleraustausch, etwa im Rahmen der High-School-Programme der USA,  lebt der Schüler oder die Schülerin während des Auslandsaufenthalts in einer Gastfamilie und besucht die Schule am Ort. Möglich ist es allerdings auch, in einem Internat zu leben, was allerdings wesentlich teuerer ist. Der Schüleraustausch muss über eine Agentur erfolgen; diese sucht die Gastfamilie und kümmert sich um alle Formalitäten. Ein Gastschüler verbringt normalerweise ein komplettes Schuljahr im Ausland; möglich ist aber auch, lediglich ein halbes Schuljahr im Ausland zu bleiben. Die Kosten für ein Auslandsjahr betragen etwa 6000 Euro. Für lediglich ein halbes Jahr fallen nur unwesentlich geringere Kosten an.

Auslandsstudium

Für ein Studium im Ausland, also ein Studium an einer ausländischen Hochschule oder Uni, gilt das oben gesagte: man erlangt ein Verständnis für die fremde Kultur, erwirbt fundierte Fremdsprachenkenntnisse  und entwickelt ein Verständnis für internationale Zusammenhänge. Will man nicht die gesamte Studienzeit im Ausland verbringen, so besteht die Möglichkeit, ein oder mehrere Auslandssemester zu absolvieren.

Travel and Work

Work and Travel, Reisen und Arbeiten, ist eine Möglichkeit, fremde Länder hautnah zu erleben. Nach dem Abitur oder nach dem Studim ist der richtige Zeitpunkt gekommen, um einen Ausstieg auf Zeit zu proben. Work and Travel wird oft auch als "Working Holiday" bezeichnet, also als Arbeiten in den Ferien, im Urlaub. Man bereist ein Land und arbeitet dort für ein paar Wochen oder Monate. Es gibt eine Vielzahl von Organisationen, bei denen man einen deratigen Auslandsaufenthalt buchen kann. Diese kümmern sich auch um die Formalitäten. Als Jobs kommen beispielsweise in Frage: Sprachunterricht, Farmarbeit, Jugendarbeit in Heimen.

Auslandspraktikum

Es gibt international tätige Firmen, die ein Praktika im Ausland ermöglichen. Ein Praktikum im Ausland ist in nicht wenigen Studiengängen erforderlich, um den Studienabschluss zu erlangen. Warum dieses nicht im Ausland als Auslandspraktikum absolvieren? Verschiedene Anbietern bieten kombinierte Praktikumsangebote an. Als Auslandspraktikant arbeitet man zeitlich begrenzt bei einer oder mehreren Firmen in festgelegten Bereichen. Parallel werden Sprachkurse angeboten.
Die Finanzierung dieser Auslandspraktika muss allderdings selbst übernommen werden, da man i.d.R. kein Entgelt von den Firmen erhält.

Au-pair

Viele Organisationen bieten Au-pair-Programme von bis zu einem Jahr Dauer an. Als Au-Pair lebt man in einer Gastfamile, erhält dort Unterkunft, Verpflegung und und Familienanschluss. Als Au-Pair übernimmt man die Kinderbetreuung und erledigt Hausarbeiten, man ist Familienmitglied auf Zeit. Besonders beliebt sind die Länder USA, Großbritannien, Frankreich und Spanien.

Auslandsaufenthalte für Azubis

Auch als Azubi kann man während seiner Ausbildung ein Praktikum im Ausland absolvieren. Voraussetzung ist allerdings, dass man einen Partnerbetrieb oder eine Partnerberufsschule im Ausland findet. Ein Auslandspraktikum vermittelt neue Arbeitsmethoden und Arbeitstechniken und bieten einen Einblick in andere Unternehmenskulturen. Ein Auslandspraktikum während der Ausbildung muss selbst orgenisiert und grundsätzlich auch selbst finanziert werden. Die Arbeitsagenturen sowie die Industrie- und Handelskammern bieten Unterstützung an.

Freiwilligenarbeit, Freiwilligendienst

Freiwilligenprogramme werden von vielen Organisationen angeboten. Ein Freiwilligendienst im Ausland ist ein Programm, bei denen Teilnehmer für einige Wochen oder Monate an gemeinnützigen Projekten im Ausland unentgeltlich mitarbeiten. Bevorzugte Ländern findet man in Lateinamerikas, Afrikas und Asiens sowie in Russland. Man arbeitet in den Bereichen Soziales, Bildung, Kultur, Gesundheit, Medizin oder Tierschutz.
Beispiele sind Teaching in einer Schule im Süden von Thailand, die Tätigkeit als Nationalpark-Ranger in Simbabwe oder als Volontär bei der AIDS Heim in Kenia, Kinderbetreuerin in einem Waisenhaus in Argentinien. Eine spezielle Ausbildung ist nicht notwendig. Hilfe ist überall nötig, egal von wem sie kommt.

Und es gibt noch mehr Möglichkeiten, sich als Deutsche im Ausland oder als Deutscher im Ausland aufzuhalten. Zu nennen sind:

FSJ im Ausland

FÖJ im Ausland

Workcamps

Anderer Dienst im Ausland

Entwicklungsdienst - Entwicklungshilfe

Schließlich kann man auch für immer im Ausland bleiben, also auswandern wollen. Viele Renter lassen sich ihre Rente im Ausland auszahlen. Ist man noch nicht im Rentenalter, so sucht man sich eine Arbeit im Ausland.