Auslandsfoto Auslandsfoto Auslandsfoto Auslandsfoto

Au-pair in England

Au pair Aufenthalte in Grossbritannien und London

England ist aufgrund der dortigen Weltsprache ein sehr beliebtes Au-pair Land, wenn nicht das beliebteste Au-pair-Ziel.



Daran hat auch die Tatsache nichts geändert, dass die USA seit einiger Zeit über ein offizielles Au-pair-Programm verfügen. England bzw. Großbritannien als Au-pair auszusuchen hat gute Gründe: es ist in verhältnismäßig kurzer Zeit und ohne großen Kostenaufwand zu erreichen. Es gilt die europäische Freizügigkeit, d.h. die Aufenthaltsdauer ist nicht auf einen bestimmten Zeitraum begrenzt, wie etwa in den USA. Die Einreise ist komplikationslos und ohne Visum möglich. Neben England zählen Schottland, Wales und Irland zu Großbritannien. Ballungsräume sind vor allem London, Manchester, Leeds, Newcastle, Bristol, Glasgow, Edingburgh und Belfast. In den dortigen Gebieten hat man sehr große Chancen auf eine Vermittlung als Au-pair. Weniger gut stehen die Chancen für Nordirland und die schottischen Highlands. Im übrigen Schottland ist eine Vermittlung möglich, allerdings wird in Schottland ein starker englischer Dialekt gesprochen.

Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen für England

Staatsangehörige der EU benötigen nichts weiter als einen wenigstens drei Monate über die geplante Ausreise gültigen Reisepass oder Personalausweis.

Au-pair-Bedingungen in England

Großbritannien, d.h. England und die anderen britischen Staaten, haben das Europäische Au-pair-Abkommen weder unterzeichnet noch parlamentarisch ratifiziert. Es existieren jedoch Richtlinien, die vom Home Office für Gastfamilien, Au-pairs und Vermittlungsagenturen herausgegeben wurden. Diese Richtlinien sehen wie folgt aus:

Au-pair-Voraussetzungen in England:

Man muss als Au-pair-Bewerber mindestens 17 Jahre alt und darf höchstens 27 Jahre alt sein. Die deutschen Vermittlungsagenturen akzeptieren jedoch nur Bewerber, die bereits volljährig sind. Der Grund liegt darin, dass die Gastfamilien keine Verantwortung für Minderjährige übernehmen wollen. Außerdem müssen bei Minderjährigen die Eltern ihr Einverständnis erteilen. Als Au-pair-Bewerberin oder Bewerber muss man ledig und kinderlos sein. Es sollten gute englische Grundkenntnisse gegeben sein und es ist ein Nachweis über die Erfahrung im Umgang mit Kindern beizubringen. Raucher können in fast allen Fällen nicht vermittelt werden.

Dauer:

Au-Pairs können für mindestens 3 Monate und höchstens 2 Jahre als solche beschäftigt werden. Bevorzugt vermittelt werden Bewerber, die 10 bis 12 Monate in England bleiben möchten. Die Au-pair Aufenthalte orientieren sich zeitlich fast immer am Schuljahr, das von September bis Juli dauert.

Arbeitszeit:

Die Arbeitszeit des Au-pairs in der Woche beträgt 25 Stunden bis 30 Stunden. Hinzu kommen pro Woche zweimal Babysitten am Abend. Es müssen zwei Tage pro Woche komplett frei sein; es können allerdings individuell andere Vereinbarungen getroffen werden.

Taschengeld:

Für 25 Arbeitsstunden wird i.d.R. ein Taschengeld von ca. 100 Euro gezahlt. Meistens möchten die Gastfamilien jedoch, dass 30 Stunden gearbeitet wird; dafür erhält man ein höheres Taschengeld.

Urlaub:

Es gibt keinen Urlaubsanspruch. Es läßt sich aber i.d.R. mit der Gastfamilie vereinbaren, dass man bei einem längeren Au-pair-Aufenthalt als 6 Monate eine oder zwei Wochen Urlaub bekommt.

Versicherung des Au-pairs in England

Als Au-pair genießt man vom ersten Tag an als Au-pair den Schutz des englischen staatlichen Versicherungssystems, des National Helth Service. Man muss sich nach der Ankunft lediglich bei einem Arzt registrieren lassen. Man muss beim Arzt oder im Krankenhaus angeben, dass man EU-Bürger bzw. EWR-Staatsbürger ist und dies muss man durch Vorlage des Personalausweises nachweisen. Achtung: ein Besuch bei Zahnarzt hat i.d.R. eine nicht unerhebliche Selbsbeteiligung an den Kosten zur Folge.
Ist man als Au-pair in England bzw. Grossbritannien beschäftigt, so ist man nicht sozialversicherungspflichtig. Man kann allerdings freiwillige Beiträge in die Sozialversicherung einzahlen; innerhalb der EU werden die Beitragszahlungen auf die Rentenversicherung angerechnet.
Eine Haftpflichtversicherung ist für einen Au-pair-Aufenthalt in England wie generell sinnvoll. Man sollte sich allerdings darüber klar sein, dass Haftpflichtschäden, die im Haushalt der Gastfamilie entstehen, von der Versicherung nicht abgedeckt sind.

Sprachkurse

Sprachkurse werden in England von einer großen Zahl von staatlichen und privaten Einrichtungen und Sprachinstituten angeboten. Die Kurse haben unterschiedliche Schwierigkeitsgrade und sie variieren in der angebotenen Wochenstundenzahl. An privaten Sprachschulen muss man relativ hohe Kursgebühren zahlen. Staatlich geförderte Sprachschulen sind erheblich preiswerter, etwa die mit den deutschen Volkshochschulen vergleichbaren Colleges for Further Education oder die Local Adult Education. Das Schuljahr wird in England in Trimester eingetelt, wobei das erste Mitte September bis Mitte Dezember dauert, das zweite von Mitte Januar bis Mitte April und das dritte Trimester von Mitte April bis Anfang Juli.
Man kann in fast allen Sprachinstituten Prüfungen ablegen, die sich aus einer mündlichen und schriftlichen Prüfung zusammen setzen. Teilweise werden diese aufgrund der Prüfung ausgestellen Zertifikate für ein Studium an einer britischen Universität oder einem britischen College anerkannt.

Landeskunde

Bezüglich der Landeskunde wird verwiesen auf: Großbritannien - England - eine Landeskunde.